Zunächst einmal, bevor ich irgendetwas andere schreibe: DANKE! für eure Kommentare, Retweets und die netten Worte! Es ist schön, so empf...


Zunächst einmal, bevor ich irgendetwas andere schreibe: DANKE! für eure Kommentare, Retweets und die netten Worte! Es ist schön, so empfangen zu werden und sobald ich eine Sekunde habe, werde ich alles beantworten. Muss mich erst wieder in dieses "Blogging-Kommentare-schreiben"-Zeitmanagement finden. Das habe ich irgendwie verlernt… :D

Ich möchte euch – bevor ich richtig mit dem Bloggen loslege – kurz erklären, wie der Blog zu seinem Namen kam. Die ursprüngliche Idee war es, dies schon kurz im Post vorher anzusprechen. Mit diesem habe ich mich dann jedoch derartig ausgetobt, dass er dadurch elendig lang geworden wäre. Also wurde das Thema spontan out-ge-sourced!

Leute, die mich virtuell (oder eben auch offline) schon länger kennen, durften meine Blog-Odysee miterleben. Jedoch bin ich in dieser immer einem Namen treu gelieben: loveletterbomb. Dieser Name, entstanden beim Hören eines Green Day Songs, hat mich wirklich unfassbar lange begleitet. Als ich mich dann entschied, das Bloggen aufzugeben, starb dieser Name auch als mein "Nick".  

Ein kurzer Moment der Andacht.



Okay, danke – reicht!

Jedenfalls brauchte ich einen neuen, treffenden Namen. Die zündende Idee dazu kam mir beim Animal Crossing spielen. Einer meiner Nachbarn sprach mich an und sagte mir, man würde mich Sarah, die Vagabuntin nennen. Auch wenn ich wusste, dies war lediglich eine Anspielung auf die Tatsache, dass ich Fluffia im letzten halben Jahr sehr vernachlässigt hatte, fand ich Gefallen an dieser Bezeichnung. Im realen Leben schaffe ich es derzeit leider kaum zu reisen. Mein Fernweh hingegen ist jedoch größer, als nie zuvor. Im Herzen bin ich also eine Vagabuntin.

Zuerst landete dieser Name in den Sozialen Kanälen, danach entschied ich mich, eben diesen neuen Blog unter diesem Kürzel zu führen und schneller ich mich versah, hatte ich die Domain registriert.

Ich bin sehr gespannt, wie lange mich dieser Name begleiten wird. Ach und nein, er hat tatsächlich nichts mit dem Rod Stewart Song zu tun. :D

x, Sarah 

Comment(s)

Staub wegpusten  Das Mikrofon richten  Einmal räuspern… Test, Test. 1, 2, 3. Okay, wie ging das gleich? Ach ja! Es ist ganz schön lange...

Staub wegpusten 
Das Mikrofon richten 
Einmal räuspern…

Test, Test. 1, 2, 3. Okay, wie ging das gleich? Ach ja!
Es ist ganz schön lange her, dass ich etwas in so ein Editor-Fenster nieder getippt habe. Denn für die, die mich noch nicht kennen (hiii, ich bin Sarah!), ich bin tatsächlich beim Bloggen der ersten Stunde dabei gewesen. Durfte den Sprung mitmachen, von der selbstgebauten HTML-Website zur Blogging-Plattform. Habe viele Stunden damit verbracht, Texte zu schreiben, Bilder zu bearbeiten und Kommentare zu beantworten. Doch irgendwo in diesem ganzen Wust habe ich mal den Spaß an eben diesem verloren.

Aber warum eigentlich? 
Irgendwie hat sich das Bloggen damals verändert, die Ansprüche sind rapide angestiegen. Ich hingehen konnte nicht noch mehr Zeit aufbringen, da ich damals angefangen habe zu arbeiten. Das Ergebnis davon war beinahe ausbleibendes Feedback. Und das hat mich so unfassbar frustriert. Dazu kamen viele schlimme Schicksalsschläge, die ich wegstecken musste, und das Ergebnis der Gleichung war ein geschlossener Blog, mit dem Unterton "Ich bin dann mal, ist besser so." War es damals vermutlich auch.

Zwischenzeitlich gab es einen kleinen Wiederbelebungsversuch mit Wordpress, unter gleichem Namen. Aber auch das lief eher schlecht als recht. Ich bekam mehr und mehr das Gefühl, dass die Blogger-Welt einfach zunehmend auf extreme Professionalität und Kooperationen ausgelegt war. Überall unfassbar qualitativ hochwertige Fotos, mit wunderhübschen Menschen darauf, die eigentlich auch alle nebenbei modelten. Wenn sie dazu kein Talent hatten, waren sie so geschickt, jeden zweiten Beitrag mittels einer Kooperation posten zu können. Und dann gab es da noch mich. Das kleine Mädchen, ohne Model- oder Managingqualitäten, das sich für Design und hübsche Sachen interessiert, ab und zu gerne mal ein Rezept ausprobiert und sich freut, weil es im Urlaub eine Plüschkrake gefunden hat. Irgendwie eben nicht das, was in dieser perfekten Bloggerwelt Erfolg, also eben Feedback mit sich brachte. Also habe ich es gelassen.

Wieso bin ich dann wieder hier?!
Die letzten Jahre waren für mich wirklich nicht leicht, ich musste Todesfälle wegstecken, irgendwie klar kommen und ganz schnell ganz erwachsen werden. Und ich glaube, das ist einer der Gründe, warum ich es noch mal versuche. In diesem Prozess ist mir nämlich bewusst geworden: Ich möchte auch nicht in diese Welt passen. Ich vermisse einfach das Bloggen. Das Erzählen von alltäglichen (un)perfekten Geschichten, das Posten von Bildern, die auch mal nicht so professionell sind.

Ich möchte weder 1000 Leser haben oder total coole Kooperationen eingehen. Und von dem Gedanken wirklich Kommentare zu meinen Postings zu bekommen, habe ich mich auch endlich gelöst. Das wird eh nicht mehr passieren, dafür hat sich die Internet-Welt halt eben zu stark gewandelt.

Die Zeiten, in denen wir nächtelang vor den Rechnern saßen, um in Image-Ready HTML-Layouts zu bauen, mit tollen Cover-Effekten, um dann in Cutenews ein bisschen über unseren Tag zu schreiben sind halt (leider) einfach vorbei. (Wer erinnert sich?)

Aber der wohl ausschlaggebendste Grund, der mich dazu bewegt hat, hier gleich auf "Veröffentlichen" zu klicken, ist die Tatsache, dass es Leute gibt, die meine Blog noch lesen möchten und ihn sogar vermissen. Holy moly, das hätte ich nienienie erwartet. Aber ey, selbst wenn ich hier Alleinunterhalter für nur eine Hand voll von Leuten spiele, ich freue mich, dass ihr da seid!

Also nehmt euch einen Stuhl, setzt euch zu mir. Kaffee oder Tee? Ich freue mich, dass ihr mich ein Stück begleitet!

x, Sarah

P.S.: Das hier ist alles noch im Aufbau. Wenn ihr hier und da noch Fehler findet, tut es mir echt leid! Ich arbeite dran!
Comment(s)

Flickr Images